derArlberg.at – eine unerwartete Fortsetzung

Eigentlich hatte ich mit dem Thema „Arlberg-Blog“ abgeschlossen. Mein ursprüngliches Ziel -die Erlebnisse und Erfahrungen, die mich zu diesem Blog motiviert hatten, „unters Volk zu bringen“- schien in greifbare Nähe gerückt, und die Leserschaft sollte die Gelegenheit haben, die gesammelten Erinnerungen, Informationen und Geschichten  bei entsprechendem Interesse in handlicher Form als   „Paperback“ zu erwerben. Da kam aber einiges dazwischen! Unerwartete persönliche zeitliche Anforderungen, neue Interessen und -seit einem Jahr- die vielfältigen Auswirkungen von „Corona“ und den damit verbundenen Folgeerscheinungen – dies alles ließ „derArlberg.at“ in  einen Winterschlaf verfallen – ein Stillstand, der jedoch weit länger dauert, als man das von einem Winterschlaf erwartet. Doch jetzt ganz plötzlich kamen aus verschiedenen Ecken der Welt – von Vorarlberg bis Südfrankreich-unerwartete Signale, die deutlich machten, dass hier und da auch nach langer Zeit unerwartetes Interesse an meinen Erzählungen und Kommentaren entstanden war…und dies zu einer Zeit, zu der Recherchen und  Gespräche nichts Neues mehr zu liefern schienen und das Manuskript  für den (Arbeits-)Titel „Lifte und Leute“ Gestalt anzunehmen begann. Dennoch entstanden Zweifel, ob die Fortsetzung dieser „Schreiberei“ überhaupt einen Sinn haben würde, denn wer sollte ein solches Buch lesen (und möglicherweise sogar kaufen), wenn nicht Menschen, die es dort entdecken, wo sein Inhalt „zuhause“ ist. Und genau diese potenziellen Leser drohten auszubleiben – und wie wir inzwischen wissen: total! In einer Skihalle in der Lüneburger Heide -vor den Toren meiner Heimatstadt Hamburg- finden sich Interessenten  wohl eher nicht…und das, was zu befürchten war, ist eingetreten: die Ski-Saison 2020/2021 findet in Österreich wohl nicht statt! (Stand 2.Februar 2021)

Man kann das Ganze aus Autoren-Sicht aber auch anders interpretieren: Es gibt zweifellos eine Vielzahl von begeisterten Skifahrern und Winter-Touristen, die es gerade jetzt die Anbindung an ihren vertrauten Urlaubsort vermissen und es möglicherweise als erfreulich empfinden werden, aus ihrem traditionellen Urlaubsstandort Dinge zu erfahren, die sie unter normalen Umständen „vor Ort“ ganz beiläufig zur Kenntnis genommen hätten, die jetzt aber einen Anknüpfungspunkt dorthin verkörpern, wo manch einer jetzt gern wäre und  wohl erst in einem Jahr wieder anreisen kann. Wir alle wünschen es uns und den Menschen, die in dieser Region zuhause sind. Viele der Lecher Stammgäste sind nun mal Überzeugungs- und Wiederholungstäter! Wer die Facebook-Seiten engagierter Lecher Hoteliers verfolgt, stellt erstaunt und mit Wohlwollen fest, wie viele Grüße und persönliche Gedanken zwischen traditionsbewussten (und in der Regel alteingesessenen) Hoteliers und ihren Gästen ausgetauscht werden.

Also: Es geht  ganz wider Erwarten noch einmal los, und da ich derzeit ohnehin kontinuierlich am Computer sitze, folgen neue Beiträge – diesmal aber weniger als rückblickendes Tagebuch , sondern eher als aktuelle Ergänzungen aus den Quellen, die ich inzwischen über gut drei Jahre angezapft habe.

Ich freue mich über jede kurze oder ausführliche Zuschrift -sei sie kritisch oder ermunternd.  Nur dann weiss ich doch, dass ich nicht nur für mich selbst geschrieben habe.

Ich bin gespannt…

Ekkehard „Ekki“ Bechler

Ein Gedanke zu „derArlberg.at – eine unerwartete Fortsetzung

  • 7. Februar 2021 um 14:56
    Permalink

    Hallo Ekki!
    Schreib weiter.Glaube,dass die Leute die du mit deinem Blog erreicht hast, sich nach wie vor dafür interessieren was du zu berichten weist.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.